EMDT_European Medical Device Technology

Medtech Insider, Fall 2013

Issue link: http://dc.cn.ubm-us.com/i/183960

Contents of this Issue

Navigation

Page 10 of 27

Arabischer Frühling: Chancen für Medizintechnikhersteller? D ie Lage in vielen nordafrikanischen Ländern ist nach den Umbrüchen der letzten beiden Jahre weiterhin recht unsicher und schwer zu überblicken. Dennoch rechnet die Außenwirtschaftsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland, Germany Trade & Invest (GTAI), damit, dass sich durch die Entwicklungen enorme Möglichkeiten für Medizintechnikhersteller ergeben. In ihrem Bericht „Branchen International 2013 – Geschäftschancen in Afrika und Nahost" beschreibt die Gesellschaft die Chancen und Risiken für die einzelnen Länder: • Tunesien gilt als eines der Länder der Region mit einem gut entwickelten Gesundheitssystem, das auch Patienten aus dem Ausland anzieht. Nach dem Sturz des Ben-Ali-Regimes treibt die Regierung den Ausbau von Krankenhäusern in den benachteiligten Regionen an. Die GTAI hält verstärkte Privatinvestitionen in den Bau neuer Krankenhäuser für wahrscheinlich. Gegenwärtig baut ein japanisches Unternehmen ein Krankenhaus mit 400 Betten und China hat angekündigt, den Bau einer Universitätsklinik in der Küstenstadt Sfax finanziell zu unterstützen. Möglicherweise profitieren tunesische Krankenhausbetreiber vom Wiederaufbau des Gesundheitssektors in Libyen. • Libyen: Das libysche Gesundheitswesen wurde durch die Folgen der Kampfhandlungen schwer beeinträchtigt. Das öffentliche Gesundheitssystem mit kostenlosem Angebot für die Gesamtbevölkerung war bereits vor der Revolution im Umbruch. Die GTAI rechnet mit einem Wachstum privater Praxen und Kliniken. Große Investitionen werden auch künftig die staatlichen Einrichtungen tätigen. Aufgrund des Ölreichtums des Landes ist mit steigenden Investitionen zu rechnen. Nachdem die Wirtschaft des Landes 2011 um mehr als 60 Prozent geschrumpft war, wuchs sie im vergangenen Jahr um etwa 104 Prozent. Das lag vor allem daran, dass die Erdöl- emdt.co.uk magenta cyan yellow black produktion des Landes sich 2012 um 215 Prozent erhöhte. • Ägypten: Aufgrund der jüngsten Ereignisse ist es schwer, die Entwicklung in dem Land vorherzusehen. Die GTAI rechnete vor dem Sturz des Staatspräsidenten Mursi damit, dass die Nachfrage nach Medizintechnik weiter steige. Die demografische Entwicklung, die noch niedrigen Pro-Kopf- Ausgaben und zunehmende Anforderungen an Breite und Qualität der Dienste sprächen dafür. Derzeit sollen etwa 70 Krankenhäuser modernisiert oder neu gebaut werden. Da die Inlandsproduktion sich weitestgehend auf Verbrauchsgüter sowie technisch weniger anspruchsvolle Apparate beschränkt, ist das Land auf Importe angewiesen. Our biggest contribution to reinforced medical tubing… is actually very small. Small The number of companies that provide Gore-style quality. Smaller The number of companies you can trust. Smallest The number of companies that deliver consistent performance. Visit Gore at Compamed - Hall 8b, F04 8-(PSF"TTPDJBUFT *ODt'MBHTUBGG ";tHPSFDPNNFEJDBMPFN Products listed may not be available in all markets. GORE, PERFORMANCE THROUGH INNOVATION®, and designs are trademarks of W. L. Gore & Associates. ©2013 W. L. Gore & Associates, Inc. AS2013-EN1 SEPTEMBER 2013 Herbst 2013 / 11 ES324611_MI1310_011.pgs 09.25.2013 01:34 UBM

Articles in this issue

Links on this page

Archives of this issue

view archives of EMDT_European Medical Device Technology - Medtech Insider, Fall 2013